September 17, 2021

Alireza Firouzja gewinnt die Bullet Chess Championship 2021

GM Alireza Firouzja gewann die Bullet Chess Championship 2021 presented by SIG. Der im Iran geborene Super-GM schaltete zunächst im Halbfinale den Top-Favoriten GM Hikaru Nakamura aus und war dann im Finale zu stark für GM Andrew Tang.

Die Bullet Chess Championship presented by SIG fand vom 5. bis 7. April 2021 auf Chess.com unter den besten Bullet-Spielern der Welt statt. Nur Weltmeister Magnus Carlsen fehlte in einem ansonsten starbesetzten Feld. Firouzja verdiente 10.000 $ für seinen Sieg.

Semifinale

Im Halbfinale begann das Geschehen mit GM Daniel Naroditsky, der seine ersten Züge bei der Meisterschaft machte, gegen Tang. Da GM Eric Hansen im letzten Moment zurückziehen musste, erreichte Naroditsky das Halbfinale ohne zu spielen.

Der in Charlotte lebende Naroditsky brauchte nicht viel zum Aufwärmen, denn er ging noch vor der Halbzeitpause mit 4-3 in Führung und erhöhte später auf 6-4. Tang glich jedoch mit unglaublich schnellem Spiel zum 6-6 aus. Als drei Minuten vor Schluss 7-7 auf der Anzeigetafel stand, gewann Tang überzeugend zwei Spiele in Folge und sicherte sich damit den Einzug ins Finale.

Direkt danach begann das mit Spannung erwartete Match zwischen Firouzja und Nakamura. Es war eine Wiederholung des Finales der Bullet Open Championship von Ende 2020 und auch des Viertelfinales von 2019, als beide Male Nakamura siegreich hervorging. Der amerikanische GM war sicher wieder der leichte Favorit, auch weil er am Vortag GM Arjun Erigaisi mit 13:3 geschlagen hatte.

Nakamura hatte einen exzellenten Start und war kurz davor, 3-0 zu führen, als er eine Figur verwechselte und es stattdessen 2-1 stand. Er kam trotzdem auf 4-1 heran und gewann die fünfte Partie in letzter Sekunde.

Da Nakamura zur Halbzeit mit 6:3 führte, hätte kaum jemand Firouzja einen Sieg zugetraut. In der zweiten Hälfte zeigte sich jedoch ein völlig anderes Bild, denn das im Iran geborene Wunderkind gewann diesen zweiten Satz”, ebenfalls neun Spiele, mit 7:2 und holte sich das Match mit 10:8.

“In der Pause dachte ich, ich muss entspannter spielen und mehr so spielen, wie ich jeden Tag gegen Naroditsky spiele oder so”, erklärte Firouzja sein Comeback. “So könnte ich zumindest eine Chance haben.”

Weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch