April 23, 2021

Igor Rausis wurde am 7. April 1961 in Kommunarsk (heutiger Name der Stadt ist Alchevsk), Region Lugansk, Ukraine, geboren. Bald wurde sein Vater, ein Seemann, nach Sewastopol geschickt und seine Kindheit war mit dieser Stadt verbunden.

In Sewastopol machte der junge Schachspieler seine ersten Schritte, dachte aber noch nicht an seine berufliche Zukunft. Er arbeitete im medizinischen Bereich, richtete Turniere und bekam eine Stelle als Trainer in Sportklubs der Schwarzmeerflotte und im Simferopoler Palast der Pioniere. Es gab einige sportliche Erfolge – im Jahr 1981 wurde Kondylev Meister der Schwarzmeerflotte.

1984, nach dem Eintritt in die Universität, zog Igor nach Riga, wo er eine talentierte Schachspielerin, die zukünftige Großmeisterin Olita Rausa, heiratete. Die Schachkarriere von Igor Rausis begann in Lettland, wo er mit Alexei Shirov und anderen baltischen Talenten erfolgreich zusammenarbeitete. Der Rigaer Meister von 1985 und Trainer der lettischen Juniorenmannschaft absolvierte 1986-1988 die Höhere Schule für Trainer in Moskau. Viele zukünftige Großmeister waren seine Klassenkameraden.

Meister des Sports der UdSSR (1988). Nach Erfolgen in Prag (1988), Albena (1989) und München (1989/1990) wurde Rausis Internationaler Meister. Nach dem Zusammenbruch der UdSSR erwarb Igor Rausis schnell alle Großmeisterpunkte, den letzten in Moskau (1992).

Der Schachspieler aus Lettland spielte für die Mannschaft seines Landes bei den Schacholympiaden (1996, 1998, 2002) und bei der Mannschaftsweltmeisterschaft 1993. Er war der Meister von Lettland (1995). Seit den 1990er Jahren ist Igor Rausis in vielen Ländern als Trainer tätig: Deutschland, Frankreich, Ägypten, Bangladesch, die Vereinigten Arabischen Emirate, Iran, Tunesien und Algerien. Er spricht fließend Arabisch und viele europäische Sprachen.

Bei der Schacholympiade 1994 in Moskau betreute er die lettische Frauenmannschaft, 2000 (Istanbul), 2002 (Bled) und 2008 (Dresden) die Mannschaft aus Bangladesch, 2006 (Turin) die Mannschaft der Vereinigten Arabischen Emirate, 2010 (Chanty-Mansijsk) die algerische Mannschaft, 2012 (Istanbul) und 2014 (Tromsø) die Mannschaft aus Jersey. Einer der ersten Mentoren von Großmeister Salem Saleh.

Von 2003 bis 2007 vertrat er Bangladesch auf der internationalen Bühne, und seit 2007 vertritt er die Tschechische Republik, wo er die Farben des Vereins Fridek-Mistik verteidigt. Die meiste Zeit lebte er in der Tschechischen Republik, kehrte aber immer wieder in seine zweite Heimatstadt Riga zurück, wo er als Schiedsrichter bei Turnieren und als Jugendtrainer tätig war.

Auch seine sportlichen Ambitionen hat Igor Rausis nicht verloren: In den letzten Jahren überschritt seine Wertungszahl die 2650er-Marke, doch 2019 brach ein Skandal aus – der Großmeister wurde des Betrugs beschuldigt, im Internet tauchte ein Foto aus unbekannter Quelle auf, auf dem der Schachspieler während einer Partie die Stellung auf einem Smartphone studiert. Daraufhin hat die FIDE nach einer eingehenden und umfassenden Untersuchung des Falls Igor Rausis für 6 Jahre disqualifiziert und ihm den Titel des Großmeisters aberkannt.
Print Friendly, PDF & Email
Share this