Oktober 16, 2021

Wie kann Schach Kindern mit Autismus helfen?

Die obige Frage wurde von einer Gruppe von fünf Dozenten während des ersten FIDE-Einführungsseminars „Schach für Kinder mit einer Autismus-Spektrum-Störung“ beantwortet. Wie Schach Kindern mit Autismus helfen kann“, das heute stattfand.

130 Vertreter von Schachföderationen und FIDE-Akademien nahmen an der zweistündigen Veranstaltung teil, die im Rahmen der Autism Awareness Week organisiert wurde. Unter den Zuhörern waren legendäre Persönlichkeiten wie Judit Polgar, Artur Yusupov und die ehemalige Frauenweltmeisterin Antoaneta Stefanova.

Fünf Sprecher aus verschiedenen Teilen der Welt teilten ihre Erfahrungen im Schachunterricht für Kinder mit ASD: Ala Mishchanka, Sonderpädagogin aus Kanada mit mehr als 15 Jahren Erfahrung, gab eine Einführung in das Konzept der „Autismus-Spektrum-Störung“.

Die nächste Referentin war Dr. Lilit Karapetyan, leitende Forscherin am Schachforschungsinstitut der Abovyan Armenischen Staatlichen Pädagogischen Universität (ASPU) und Dozentin an der Abteilung für Sonderpädagogik und Psychologie. Lilit berichtete über die armenischen Erfahrungen im Schachunterricht mit Schülern mit einer autistischen Spektrumsstörung.

Ihrem Vortrag folgte ihre Kollegin Anna Charchyan, ebenfalls Schachforscherin an der ASPU, promovierte Pädagogin und Dozentin für Logopädie und Ergotherapie an der Fakultät für Sonder- und Integrationspädagogik.

WIM Natalia Popova, Trainerin an der FIDE-Schachakademie in Weißrussland, die in den letzten zwei Jahren ein Projekt in Minsk geleitet hat, war die nächste, die ihre Erfahrungen teilte. Sie betonte den positiven Einfluss, den der Schachunterricht auf die Kinder hat, und wie dieser Fortschritt auch von den Eltern anerkannt wird.

Dr. Sandra Maria Guisso, PhD in Psychologie und MSc in Biologie und Pädagogik, ist eine sehr angesehene Autorität, die das Schachspiel in verschiedenen Situationen des täglichen Lebens und mit Menschen, die vom Down-Syndrom, Autismus und von Freiheitsberaubung betroffen sind, untersucht. In ihrer Dissertation „Das Schachspiel und das autistische Kind“ präsentierte sie eine Fallstudie aus Brasilien.

Nach den neuesten Daten hat 1 von 54 Kindern in den USA ASD, und die Prävalenz ist seit 2000 um 178% gestiegen. Die FIDE ist der Meinung, dass der Einsatz von Schach als Entwicklungsinstrument eine wichtige Priorität ist, und wird weiterhin pädagogische Bemühungen in diese Richtung unterstützen.

Die vollständige Aufzeichnung des Seminars wird am 2. April, dem Welt-Autismus-Tag, auf dem FIDE-YouTube-Kanal veröffentlicht und für alle zugänglich gemacht.

Wir möchten der FIDE-Vizepräsidentin Anastasia Sorokina und Nadezhda Kravchuk, Mitglied der FIDE-Sozialkommission, für ihre Initiative bei der Organisation dieser erfolgreichen Veranstaltung danken.

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch