April 23, 2021

Die Geschichte von David Navara – dem führenden tschechischen Großmeister – und seiner Einführung in das Schachspiel erinnert an ein Leben berühmter Wunderkinder. Der 6-jährige Junge

lernte die Regeln, als er ein Schachlehrbuch las, das er zufällig entdeckte. David begann intensiv zu trainieren und verblüffte seine Freunde mit seiner Entschlossenheit und Liebe zum Spiel. Die angesehenen Meister Miroslav Vanka und Josef Přibyl begannen mit Navara zu arbeiten, während seine späteren Mentoren seine bemerkenswerten Landsleute, Ludek Pachman und Vlastimil Jansa, waren. “Ein ähnliches Maß an Hingabe und Liebe zum Schach habe ich nur bei einem einzigen Mann gesehen. Sein Name ist Robert Fischer”, behauptete Pachman, als er Journalisten von dem aufsteigenden Stern aus Prag erzählte.

Im Alter von 16 Jahren debütierte Navara für die tschechische Nationalmannschaft bei der Mannschaftseuropameisterschaft und gewann an seinem Brett mit 7 von 9 Punkten, nachdem er fünf gefährliche Großmeister besiegt hatte, darunter Emil Sutovsky. Ein Jahr später erlangte David den Titel eines Großmeisters. Der junge Schachspieler gewann mehrmals die tschechische Meisterschaft und wurde zum Führungsspieler der Nationalmannschaft, wobei er sich auch für die Weltmeisterschaft 2005 qualifizierte. Bei der Olympiade 2006 in Turin wurde Navara zum Helden seiner Nationalmannschaft, als er am ersten Brett 8,5 aus 12 Punkten gewann und den russischen Spieler Peter Svidler besiegte.

Bekannt für seinen kompromisslosen, kämpferischen Stil, begann der tschechische Schachspieler, zu Superturnieren eingeladen zu werden, und in Wijk aan Zee 2007 besiegte er Magnus Carlsen und Ruslan Ponomariov auf Anhieb. Erfreut über den Erfolg ihres Spitzenmannes, begannen die tschechischen Administratoren, regelmäßig Matches zwischen Navara und führenden Großmeistern zu organisieren. In diesen spielte Navara Remis gegen Anatoly Karpov und Boris Gelfand und besiegte Nigel Short und Sergei Movsesian.

Im Jahr 2011 begann ein neues Kapitel in Navaras Karriere.

“Ich weiß nicht, ob ich den König berührt habe oder nicht. Ich wollte den Springer ziehen, aber mein Gegner sagte, dass ich den König zuerst berührt habe. Wenn ich den König gezogen hätte, hätte ich den Springer verloren. Ich habe meinem Gegner gesagt, dass ich den Springer ziehen möchte, und er hat nicht darauf bestanden, dass ich den König ziehe. Ich weiß nicht, ob ich den König berührt habe. Es war Zeitnot und ich fühlte mich unwohl; ich wollte auf die Toilette gehen, aber ich konnte nicht, weil zu wenig Zeit übrig war. Und am Ende bot ich ein Remis an, weil ich nicht wollte, dass andere sagen, ich hätte diesen Punkt unfair gewonnen!” erklärte David hinterher, als er sich die Sympathie der Schachwelt verdiente.

Navara ist Absolvent der Logikabteilung der philosophischen Fakultät der Prager Universität, auch wenn der selbstkritische Spieler behauptet, ein schlechter Student gewesen zu sein. Bis heute gehört er zu den stärksten Schachspielern der Welt.

Print Friendly, PDF & Email
Share this