April 23, 2021

Person des Tages: GM Richárd Rapport

Richard Rapport mit neuer Frisur. | Foto: Christian Bossert/Schachzentrum Baden-Baden

Die ungarische Schachschule ist seit jeher für ihre starken Spieler berühmt: Die ungarische Nationalmannschaft kämpft traditionell bei den Schacholympiaden um Medaillen, und die besten Vertreter des osteuropäischen Landes haben den Schacholymp im Sturm erobert. Lajos Portisch, Zoltán Ribli, Gyula Sax, András Adórjan, Judit und Zsuzsa Polgar, Péter Lékó – viele Jahre lang war der Kandidatenzyklus ohne ungarische Schachspieler nicht denkbar. Doch mit den Jahren begannen die Nationalmannschaftsveteranen in Interviews traurig zuzugeben, dass sie keinen würdigen Nachfolger hatten. Es war der Moment, in dem die Schachwelt von Richard Rapport erfuhr.

Rapport wurde in der Kleinstadt Sombathay in eine wohlhabende Familie von Ökonomen geboren. Richard begann sehr jung, den örtlichen Schachklub zu besuchen und begann bald, starke Amateure zu schlagen. Der 9-jährige Junge spielte wunderbar für seine Stadt in der zweiten Liga der nationalen Mannschaftsmeisterschaft, wurde dann U-10-Europameister und ein paar Jahre später internationaler Meister. Sein Vater Tomas Rapport, der die Fähigkeiten des Kindes sah, lud berühmte ungarische Spezialisten wie Peter Lukas, Josef Pinter, Robert Ruck und dann seine slowenischen Nachbarn Adrian Michalcyszyn und Alexander Bieljavskij ein, mit seinem Sohn zu arbeiten.

Die Ergebnisse der fruchtbaren Arbeit ließen nicht lange auf sich warten. Mit 13 Jahren, 11 Monaten und 6 Tagen erfüllte Rapport die letzte Großmeister-Norm und wurde einer der fünf jüngsten Träger des Ehrentitels in der Geschichte, womit er den Rekord seines Landsmanns Peter Leko übertraf. Trotz der Fanfare der lokalen Medien wächst Richard weiter rasant, sein Rating überschreitet die Marke von 2700, und 2013 gewinnt der junge Schachspieler seinen ersten bedeutenden Titel – er wird Rapid-Europameister. Derzeit ist Rapport unter den 50 besten Spielern der Welt.

Richard Rapport ist bekannt für seinen originellen, innovativen Spielstil. Die Palette der ersten Züge des Ungarn ist sehr reichhaltig: in Elitewettbewerben begann er die Partie mit 1.b3, 1.f4, 1.e3 und sogar 1.Nc3. Rapports Sieg mit Schwarz gegen Boris Gelfand im Budapester Gambit, einer Eröffnung, die lange als höchst fragwürdig galt, wurde weithin bekannt. Im Januar 2017 schlug Rapport beim Turnier in Wijk aan Zee den Weltmeister Magnus Carlsen, den er zuvor noch nie am Brett getroffen hatte.

Großmeisters Manager Andras Flambort ist von der großen Zukunft seines Schützlings überzeugt: “Richard kann im Schach viel erreichen und entwickelt sich schneller, als jeder von uns erwartet hat. Ein echter kompromissloser Kämpfer, willensstark, der sich nicht scheut, Risiken einzugehen und taktisch intensive Positionen zu spielen. Richie ist brillant im Berechnen von Optionen, er ist von Natur aus ein Optimist und hat einen meisterhaften Killerinstinkt. Was ihn auszeichnet, ist, dass er immer gewinnen will.

Beitragsfoto: David Llada

Print Friendly, PDF & Email
Share this