April 18, 2021

Person des Tages: Wassili Wassiljewitsch Smyslow

Der spätere Weltmeister begann im Alter von 6 Jahren mit dem Schachspiel. Er wurde von seinem Vater, Vasily Smyslov Sr. unterrichtet, der ein erfahrener Amateur mit einer Bewertung der ersten Kategorie war – eine seltene Leistung in jenen Zeiten. Auf Geheiß seines Vaters spielte Vasily lange Zeit nur zu Hause Schach und nahm nicht an Wettkämpfen teil. Später, in seinen Jugendjahren, begann er, Schachunterricht im Moskauer Pionierpalast zu besuchen.

1938 belegte Smyslov bei der sowjetischen Meisterschaft für Spieler der 1. Kategorie den 1. bis 3. Platz und bei der Moskauer Meisterschaft den 1. bis 2. Platz. Bald darauf wurde Vasily Smyslov als einer der stärksten Schachspieler des Landes anerkannt. Im Jahr 1940 gewann er die Bronzemedaille bei der UdSSR-Meisterschaft und in einem Match-Turnier um den Titel des nationalen Meisters 1941 wurde er ebenfalls Dritter. 1942 war er Meister von Moskau, 1943-1944 wurde er Zweiter hinter dem unbesiegbaren Botvinnik.

Smyslov spielte in 18 (!) sowjetischen Meisterschaften. 1949 wurde er Erster, 1955 teilte er sich die Plätze 1 und 2, verlor aber die Zusatzpartie gegen Geller. Er gewann neun Olympiaden mit der Mannschaft der UdSSR, 1952, 1954, 1956, 1958, 1960, 1964, 1968, 1970 und 1972. Er gewann die erste Mannschaftsweltmeisterschaft 1985 und fünf Mannschaftseuropameisterschaften, in den Jahren 1957, 1961, 1965, 1970 und 1973. Er wurde 1948 anerkannter Sportmeister der UdSSR und 1957 internationaler Schiedsrichter für Schachkompositionen, außerdem war er Schachtheoretiker.

Beim ersten großen Nachkriegsturnier in Groningen 1946 belegte Smyslov den dritten Platz und wurde in das Match-Turnier um die Weltmeisterschaft 1948 aufgenommen. Dort wurde er Zweiter und blieb seither unter den besten Großmeistern der Welt.

In den 1950er Jahren blühten die immensen Talente von Vasily Smyslov auf. Zweimal, 1953 und 1956, gewann er das Kandidatenturnier und spielte in drei Partien gegen Botvinnik um die Weltmeisterschaft. Die erste, 1954, endete mit einem Unentschieden, die zweite, 1957, gewann Smyslov und wurde der siebte Weltmeister, aber 1958 nahm Mikhail Botvinnik Revanche und behielt die Krone.

Vasily Smyslov behielt seine Spielfähigkeit für viele Jahre bei und stellte einen Rekord auf, der wahrscheinlich nicht mehr übertroffen werden kann: er schaffte es bis zum letzten Kandidatenmatch im Alter von 62 Jahren! Sein Gegner war damals der 20-jährige Garry Kasparov; ihr Wettkampf fand Anfang 1984 in Vilnius statt.

Mikhail Botvinnik schrieb:

“Smyslovs Hauptstärke im Schach ist seine Auffassungsgabe. Sein Talent ist universell und außergewöhnlich. Er konnte ein subtiles Debüt spielen, eine solide Verteidigung aufstellen, einen energischen Angriff inszenieren oder kaltblütig manövrieren. Bei seinem Endspiel sind keine Worte nötig – das war sein Meisterstück. Manchmal traf er Entscheidungen, die in ihrer Tiefe erstaunlich waren.”

Vasily Smyslov schrieb mehrere herausragende Bücher, die zu Schachklassikern wurden: Rook Endings (mit G. Levenfish als Co-Autor), Endgame Virtuoso. Er machte auch einige historische Bemerkungen, die für immer in die Schachlegende eingingen: “Ich werde 40 anständige Züge machen, und wenn Sie das Gleiche tun, wird die Partie als Remis enden”, “das Wichtigste ist, die Leute zu schonen” (nach einer Niederlage der Moskauer Mannschaft gegen die Mannschaft der RSFSR) und andere.

Smyslov war ein professioneller Sänger; 1950 bewarb er sich sogar zweimal am Bolschoi-Theater. Er sagte oft, dass er “immer zwischen Musik und Schach lebte”. Smyslov leistete einen wertvollen Beitrag zu den Debattentheorien: im Spanischen Spiel und in der Gruenfeld-Verteidigung gibt es Varianten, die nach ihm benannt sind. Er war auch an Schachkompositionen interessiert und veröffentlichte zwei Lehrbücher über seine besten Partien.

V. Smyslov wurde 1957 mit dem Leninorden, 1981 mit dem Orden der Völkerfreundschaft und 1996 mit dem Orden für Verdienste um das Vaterland IV. Klasse ausgezeichnet – alles für seine Rolle bei der Entwicklung des Schachs in Russland.

“Smyslov repräsentiert, was im Schach richtig ist! Er ist ein Schachspieler, der auf die richtige Art und Weise spielt, der einen sehr natürlichen Stil hat…Ich würde empfehlen, dass Kinder, die Schach lernen wollen, vor allem Smyslovs Partien studieren. Denn er spielte, wie man spielen sollte; sein Stil kam einer gewissen virtuellen “Wahrheit” des Schachs am nächsten. Smyslov war brillant im Endspiel, und sein Spiel floss wie ein Lied. Wenn man sich seine Partien anschaut, hat man das Gefühl, dass die Hand den Zug von alleine macht, während der Spieler völlig entspannt ist und Kaffee trinkt oder die Zeitung liest. Man spürt eine Mozart-eske Leichtigkeit!”, schrieb der 14. Weltmeister Vladimir Kramnik.

Wassili Smyslow starb in der Nacht des 27. März 2010. Er wurde auf dem Nowodewitschi-Friedhof beigesetzt.

Beitragsfoto: Von Koen Suyk / Anefo – http://proxy.handle.net/10648/aca3488c-d0b4-102d-bcf8-003048976d84, CC0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=67817581

Print Friendly, PDF & Email
Share this