Juni 22, 2021

Kampf auf Biegen und Brechen

Aufgrund ihrer nicht symmetrischen Strukturen ist die Benoni-Verteidigung am Brett eine sehr scharfe Waffe. Sie bietet dem Nachziehenden die Möglichkeit frühzeitig auf Gewinn zu spielen und wird daher von Spielern geschätzt, die gerne dynamische Stellungen bevorzugen. Aus diesem Grunde verwundert es nicht, dass die früheren Weltmeister, Tal, Fischer und Kasparov, diese Eröffnung in ihrem Repertoire hatten.

Ein typisches und zugleich spielbestimmendes Element ist die Bauernstruktur. Während Weiß über eine Bauernmehrheit in der Brettmitte verfügt, verfügt Schwarz über eine Majorität am Damenflügel. Die Strategien beider Seiten bestehen darin, dass Weiß versuchen muss, im Zentrum durchzubrechen, während Schwarz bemüht sein muss, genau diese Möglichkeit zu verhindern, um stattdessen seine Bauernmehrheit am Damenflügel in Bewegung zu setzen.

Bedingt durch diese strategischen Vorgaben entwickeln sich am Brett unter gleichwertigen Großmeistern sehr häufig inhaltsreiche Kämpfe, die nicht nur auf die oben beschriebenen strategischen Ideen beruhen, sondern darüber hinaus die Spieler auch in taktischer Hinsicht aufs äußerte fordern.

In der Partie, die ich Ihnen heute zeige, waren beide Spieler stets mit typischen Benoni-Mittelspiel-Mustern beschäftigt, die belegen, über welches Arsenal an taktischen Motiven ein Top-Spieler verfügen sollte, um den Anforderungen dieser Partieanlage gerecht zu werden.

Ich wünsche viel Spaß beim Studium der Partie!

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch