Oktober 27, 2021

Dörfer- und Schulen-Turnier: Wenn mehr als 100 Leute ihre erste Online-Partie auf Lichess spielen

Markus Angst – Von ihm stammte schon die Idee mit der 1300er- und 1500er-Kategorie in der Swiss Team Battle. Nun lancierte Hans Karrer, Präsident von Sprengschach Wil/SG und unermüdlicher Jugendschach-Förderer, ein neues Projekt: Schulen und Dörfer für (Online-)Schach begeistern.

Hans Karrer: «Würde man die 226 Teilnehmer ‘SG/TG Dörfer- und Schulen-Turniers’ auf die ganze Schweiz hochrechnen, ergäbe dies ein Turnier mit über 2000 Spieler(inne)n.»

Am vergangenen Freitag organisierte Hans Karrer auf der Lichess-Plattform sein erstes «SG/TG Dörfer- und Schulen-Turnier» für Teams aus den beiden Kantonen St. Gallen und Thurgau (https://lichess.org/team/dorfer-und-schulen-sg-tg). Mit durchschlagendem Erfolg: 226 Spieler(innen) in über 50 Teams machten mit. Weit über 100 spielten ihre erste Online-Partie auf Lichess. «Würde man unsere 226 Teilnehmer auf die ganze Schweiz hochrechnen, ergäbe dies ein Turnier mit über 2000 Spieler(inne)n», sagt Hans Karrer.

Dieser Erfolg flog ihm aber nicht einfach zu, sondern war mit harter (Knochen-)Arbeit verbunden. Zusammen mit Max Ramsauer schrieb Hans Karrer alle Schulen in den beiden Kantonen St. Gallen und Thurgau an. Die Mail-Adressen mussten sie selber heraussuchen, weil diese nicht zentral erhältlich sind,

Hans Karrers Online-Idee basiert auf der Idee der Wiler Schach-Olympiade, an der jeweils rund 25 Teams aus mehreren Gemeinden teilgenommen haben (https://www.sprengschach.ch/index.php/menuclub/menuverschiedenes/293-sprengschach-jubilaeums-olympiade-2014). «Der Reiz unseres Modells ist, dass die Spieler jeweils aus derselben Gemeinde oder Schule stammen sollen – wie bei Olympischen Spielen, wo ja auch Nationen antreten.»

Nach dem Turnier ermittelte Hans Karrer per Losentscheid drei Hauptpreisgewinner. Die Primarschule Gähwil spielte mit neun Teilnehmern mit. Nach einem Schachkurs in der Schule machen drei bis sechs Kinder regelmässig bei der Swiss Team Battle mit (ohne Mithilfe ihres Lehrers Mario Räbsamen). In Mels entschied sich Selina Riederer, Lehrerin für Begabtenförderung, kurzfristig, mitzumachen und konnte in kurzer Zeit acht Kinder begeistern. Und in Märstetten beteiligte sich die Jugendleiterin des Schachclubs Bodan, Marja Ejem, mit den Nachbarskindern.

Hans Karrer nennt ein weiteres interessantes Beispiel. «Das von Hans Peter Walch angeführte Team Planken bestand aus fünf Senioren, die erstmals ein Lichess-Turnier bestritten. Einer davon ist ALS-Patient und spielte von einem Hospiz aus. Die fünf werden inskünftig auch an der Swiss Team Battle mitspielen.»

A propos Swiss Team Battle: Hans Karrer hofft, dass sich bei der nächsten Ausgabe dieses beliebten Team-Events am 23. März auch einige Teilnehmer des «SG/TG Dörfer- und Schulen-Turniers» beteiligen werden. «Denn unser Ziel ist es, möglichst viele Spieler(innen) bei der Stange zu halten.»

Sie möchten in Ihrem Kanton ein ähnliches Projekt lancieren? Hans Karrer steht Ihnen gerne beratend zur Seite: hkarrer@thurweb.ch.

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch