Markus Angst– Nicht einer der drei topgesetzten Grossmeister, sondern IM C. R. G. Krishna gewann das von nur 38 Teilnehmern (13 weniger als im Vorjahr) bestrittene Meisterturnier beim Basler Schachfestival in Riehen.

Gewann trotz einer frühen Niederlage das Meisterturnier des Basler Schachfestivals: IM C. R. G. Krishna.

Der als Nummer 4 gestartete 27-jährige Inder verlor zwar in der 2. Runde überraschend gegen seine zwei Jahre ältere Landsfrau WGM Mary Ann Gomes (7.). Doch weil Krishna die sechs restlichen Partien – darunter in der Schlussrunde mit Schwarz gegen den als Nummer 2 gesetzten GM Vadim Malachatko (Be/6.) – gewann, holte er als Einziger 6 Punkte aus sieben Runden.

Auch Rang 2 ging mit 5½ Punkten an einen Internationalen Meister – den 19-jährigen Thore Perske. Der als Nummer 5 gesetzte Deutsche blieb ungeschlagen, schlug unter anderen Mary Ann Gomes und erzielte zwei seiner drei Unentschieden gegen die beiden Grossmeister Sunilduth Narayanan (Ind/der wie beim Zürcher Weihnachts-Open auf Rang 3 landete) und Malachatko.

Bester Schweizer wurde überraschend Jannik Bounlom (Aadorf). Der 14-jährige Thurgauer war Letzter der Startrangliste und machte mit einem 50-Prozent-Resultat einen Sprung auf Rang 18. Ebenfalls 3½ Punkte totalisierten Nicolas Curien (Bern) und Nicolas Perréard (Sottens).

Auch im Allgemeinen Turnier (80 Teilnehmer) gab es einen indischen Sieger. Der 28-jährige Arun Manukonda (Startnummer 22!) gewann mit 6 aus 7 und gleich vielen Buchholz-Punkten dank der besseren Drittwertung vor Marc Schaub (Fr) und dem einen halben Punkt Rückstand aufweisenden Olivier Chervet (Clarens). Marc Tillmann (Schönbühl) wurde als zweitbester Schweizer Sechster – direkt vor Marc Jud (Biel-Benken).

Das Amateur-Weekend-Turnier gewann zwei Tage vor seinem 20. Geburtstag Christophe Rohrer (St-Imier). Der als Nummer 8 gestartete Bern-Jurassier holte als einziger der 45 Teilnehmer 4½ Punkte. Auf den Ehrenplätzen landeten der Amerikaner Robert Keough (er trotze dem Turniersieger in der Schlussrunde als Einziger ein Remis ab) und FM Mahmut Xheladini (D) mit je 4 Punkten. Wie Christophe Rohrer machte auch der zweitbeste Schweizer Simon Künzli (Erlenbach/BE) mit 4 Punkten einen weiten Satz nach vorne – von Startplatz 12 auf Rang 5.

Rangliste Meisterturnier: http://chess-results.com/tnr378387.aspx?lan=0&art=1&rd=7&flag=30

Rangliste Allgemeines Turnier: http://chess-results.com/tnr378387.aspx?lan=0&art=1&rd=7&flag=30

Amateur-Weekend-Turnier: http://chess-results.com/tnr378393.aspx?lan=0&art=1&rd=5&flag=30

Partien

Print Friendly, PDF & Email