September 28, 2021

Tag 1 Zusammenfassung

Tag 1 im Ost-Pool der FIDE-Online-Firmenweltmeisterschaft ist beendet.

Nach drei Spielrunden haben wir die potenziellen Kandidaten für den ersten Platz in allen sechs Gruppen – nur die Teams, die die ersten Plätze belegen, kommen ins Play-off. Eine solch strenge Qualifikationsformel wird aufgrund einer noch nie dagewesenen Anzahl von Teams angewandt, die an dem Turnier teilnehmen. In der Tat haben 288 Unternehmen Mannschaften für diesen Wettbewerb gemeldet.

Team SBER, angeführt von einem der Anwärter des Kandidatenturniers Ian Nepominachtchi, ist ein starker Favorit nicht nur in der Gruppe Ost A, sondern auch im gesamten Turnier. Obwohl der russische GM alle drei Partien am ersten Brett gewonnen hat, liegt SBER nur einen halben Punkt hinter dem „Höllenreiter“, einem weiteren russischen Team RIVC-Pulkovo, auf Platz zwei. Das Match zwischen den beiden Führenden in Runde 4 wird höchstwahrscheinlich entscheiden, welches Team die nächste Runde erreicht.

Es war leicht vorherzusagen, dass in der Gruppe Ost B Grenke Bank mit Georg Meier und Alina Kashlinskaya und Yandex, verstärkt durch Jakovenko Dmitry, die Hauptanwärter auf den Spitzenplatz sein würden. Doch nach zwei Runden lagen mit Khareba (Georgien) und VOZP (Tschechische Republik) zwei verschiedene Teams an der Spitze. Nachdem die Führenden in Runde 3 remis spielten, holten die Favoriten auf und nun teilen sich vier Mannschaften den ersten Platz mit jeweils 10 von 12 Punkten. Es ist so gut wie sicher, dass das Ticket für das Viertelfinale an eine der Mannschaften aus dieser “ grandiosen Vier “ geht.

Ost C hatte die härteste Konkurrenz im Ost-Pool. Die in anderen Gruppen so beliebten glatten 4:0-Niederlagen waren hier sehr selten. Nur zwei Teams, Morgan Stanley (HUN) und Gazprom, schafften es, alle drei Spiele zu gewinnen. Ihr Viertrunden-Duell wird entscheidend sein, auch wenn das Optiver-Team um Anish Giri (der in seiner Erstrundenbegegnung gegen Nihal Sarin ein Remis kassierte) und Rosseti Wolga in diesem Pool noch nicht ihr letztes Wort gesprochen haben.

Sberbank Trade Union hat seinen Status als Ratingfavorit in Ost D bestätigt. Das Team, angeführt von Anton Korobov, bestritt das Schlüsselspiel in Runde 2 und schlug die Nummer zwei der Setzliste Paypal Bulgaria. Evgenij Kretov verdiente sich definitiv einen Bonus für den entscheidenden Sieg über die ehemalige Weltmeisterin Antoaneta Stefanova. Obwohl Sberbank Trade Union in drei Runden nur einen Punkt verloren hat, ist es viel zu früh, um sich zu entspannen – die israelische Slav Group mit Ilya Smirin am ersten Brett ist ihnen dicht auf den Fersen. Ihr Kopf-an-Kopf-Match in Runde 4 wird höchstwahrscheinlich entscheidend sein.

Die Favoriten der Ost-E-Runde, BCG Gamma, angeführt von der sechstbesten Spielerin der Welt, Maria Muzychuk, und CSOB standen sich in Runde 3 gegenüber. Das tschechische Team kann nicht mit großen Namen aufwarten, sondern setzt auf eine sehr ausgeglichene Aufstellung mit betitelten Spielerinnen an allen Brettern. In diesem wichtigen Match konnte CSOB einen sehr wichtigen Sieg einfahren: IM Jiri Jirka setzte sich gegen IM Daniel Schlecht durch, während sich WGM Karolina Olsarova gegen FM Marti Mayo durchsetzen konnte. Der Spitzenreiter steht in Runde 4 vor einer neuen Herausforderung – Tata Consultancy Services Chennai, deren 15-jähriger Großmeister Praggnanandhaa seine Gegner bisher vernichtend geschlagen hat.

Viele dachten, dass wir in der Gruppe Ost F ein Rennen zwischen den Ratingfavoriten Emphie Solutions und Alkaloid sehen würden, aber das mazedonische Unternehmen, das für seine Unterstützung des Schachs bekannt ist (der Schachklub Alkaloid war Europameister!), kam plötzlich ins Stocken. Zwei verlorene Punkte am ersten Brett und ein weiterer am vierten Brett führten zu einem 2½-Punkte-Rückstand auf den Führenden, fast ein ganzes Match Abstand! Emphie Solutions kassierte zwar nur zwei Punkte, fiel aber dennoch hinter den unerwarteten Spitzenreiter State Bank of Mongolia zurück. GM Batchuluun Tsegmid und eine der stärksten Spielerinnen Asiens, IM Batkhuyag Munguntuul, spornten ihre weniger erfahrenen Teamkollegen zu Höchstleistungen an. Wenn State Bank of Mongolia in der vierten Runde Emphie Solutions besiegt, wird ersteres mit ziemlicher Sicherheit einen Playoff-Platz erringen.

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch