September 25, 2021

Ihr Vater stammte aus der Tschechischen Republik und die Mutter aus England. Geboren und aufgewachsen ist Vera jedoch in Moskau, wo sie gut Russisch sprechen lernte und Russland als ihre Heimat betrachtete. 1921 zog die Familie nach England und ließ sich in der Schachhauptstadt Hastings nieder, wo Vera Vorlesungen von Geza Maroczy besuchte. Im Jahr 1926 gewann sie die englische Frauenmeisterschaft. Ein Jahr später, 1927, wurde Menchik Weltmeisterin. Sie gewann das Turnier, das die Schachkönigin ermittelte, mit einer spektakulären Leistung – 10,5 von 11 Punkten. Zwischen 1930 und 1939 gewann Menchik sechs weitere Weltmeisterschaften hintereinander und 1937 in Stockholm holte sie die maximale Punktzahl. Zu dieser Zeit hatte sie keine Konkurrentin im Frauenschach.

Sie ging nicht nur als erste weibliche Weltmeisterin in die Geschichte ein, sondern auch als erste Frau, die Männerturniere gewann. In Ramsgate teilte sie sich 1939 mit Rubinstein die Plätze 2 bis 3 und lag am Ende nur einen halben Punkt hinter Capablanca. Bei Turnieren in Maribor (1924), Great Yarmouth (1935) und Montevideo (1935) wurde sie Dritte. Menchik hat eine positive Kopf-an-Kopf-Bilanz mit außergewöhnlichen Schachspielern wie Euwe (sie gewann zwei Partien, verlor eine und gab zwei weitere Remis) und Reshevsky. Gegen den Amerikaner spielte sie dreimal, wobei sie zwei Partien gewann und eine remisierte. 1942 besiegte Menchik Jacquest Mieses mit einem Ergebnis von 6,5:3,5.

Zunächst organisierten männliche Schachspieler scherzhaft den „Vera Menchik Club“, in dem alle aufgenommen wurden, die gegen sie verloren hatten. Bald merkten alle, dass die Weltmeisterin eine formidable Gegnerin ist. Während ihrer Karriere spielte sie neunmal gegen Capablanca, achtmal gegen Aljechin, fünfmal gegen Tartakower und zweimal gegen Botvinnik und Keres. Im Jahr 1935 nahm Menchik am Internationalen Turnier von Moskau teil. Wie viele ausländische Teilnehmer war sie von dem Schachleben in der UdSSR begeistert.

Vera Menchik hatte ein geschultes Auge für Kombinationen und eine ausgezeichnete Endspieltechnik, was für Schachspieler zu dieser Zeit und in den folgenden Jahren selten war. Die erste weibliche Weltmeisterin trug dazu bei, das Schachspiel zu popularisieren: Sie hielt Vorträge, leitete Simultanschachsitzungen und schrieb Artikel.

Leider erwies sich das Leben dieser bemerkenswerten Frau als kurz. Vera Menchik kam bei der Bombardierung von London 1944 ums Leben. Sie war achtunddreißig Jahre alt. In unserer Zeit trägt der Pokal, der bei Frauenolympiaden vergeben wird, ihren Namen.

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch