September 21, 2021

Carlsen, Vachier-Lagrave+, So und Radjabov im Halbfinale

Magnus Carlsen überlebte einen heftigen Angriff des russischen Angstgegners Daniil Dubov und schaffte es mit Ach und Krach ins Halbfinale der Opera Euro Rapid. Der Weltmeister erlebte einen Alptraumtag, an dem er die ganze Bandbreite menschlicher Emotionen auf dem Bildschirm zeigte.

Carlsen brach aus unerklärlichen Gründen in Hysterie aus und war zutiefst enttäuscht, als er zweimal hintereinander seine Dame verspielte und Dubov damit einen Weg zurück ins Match ermöglichte. Dann, nachdem er den Blitz-Tiebreak gerade so überlebt hatte, der das Unentschieden in ein nervenzerfetzendes Endspiel schickte, sah Carlsen Dubov zusammenbrechen. Carlsen konnte endlich aufatmen.

Es war ein außergewöhnliches Ende eines Matches, das voller Dramatik steckte, und es war sehr hart für Dubov. Carlsen hatte nach dem Gewinn des gestrigen Satzes über Nacht gute Chancen gehabt, musste aber einen gewaltigen Sturm überstehen.

Dubov ist ein Gegner, der ihn in den letzten Monaten verunsichert hat und ihn letzten Monat in der gleichen Phase des Airthings Masters aus dem Turnier warf. Eine Zeit lang sah es so aus, als würde dasselbe auf eine gespenstisch ähnliche Weise passieren.

Mehrmals hatte Dubov Carlsen in den Seilen und der talentierte Russe dominierte die Partie des Tages. Aber er konnte einfach nicht über die Linie kommen, als es am wichtigsten war.

Ein erschöpfter Carlsen sagte nach dem Gewinn des Armageddons mit Weiß: „Es ist eine Erleichterung, das Endergebnis, aber eine durch und durch ekelhafte Leistung meinerseits und ich muss noch viel besser werden.

„Die Vorrunde war ein Schritt vorwärts und dies waren zwei Schritte zurück. Wenigstens bin ich durch, das ist besser als gar nicht zu sein, aber insgesamt war es ein sehr, sehr enttäuschender Tag des Schachs.“

Carlsen gab zu, dass er durch den Patzer in der zweiten Partie „völlig entnervt“ war und es ein „massives Eigentor“ war. Der Champion sagte, dass er sich nicht daran erinnern kann, warum er in Lachen ausbrach und es nicht der Grund war, warum er diese Partie verlor.

Ein intensiver Tag voller Action sah auch eine erstaunliche Show von US-Star Wesley So, der sich mit zwei Partien Vorsprung ins Halbfinale des Meltwater Champions Chess Tour Events katapultierte. Am Dienstag drehte So seinen ersten Satz gegen den 22-jährigen Polen Jan Krzysztof Duda mit zwei Siegen. Diesen Lauf setzte er heute mit seinem dritten Sieg in Folge fort, so dass er nur noch einen Punkt benötigte, um den Einzug ins Halbfinale zu sichern.

Am Rande der Niederlage ging Duda voll in die Offensive und fiel gegen den unbarmherzigen So auseinander. Duda zeigte danach seinen Sportsgeist, indem er So’s Brillanz beklatschte, als der Amerikaner im Eiltempo ins Halbfinale einzog.

Maxime Vachier-Lagrave, der über Nacht in Führung lag, schlug Levon Aronian in der ersten Partie und ließ den Armenier mit dem Rücken zur Wand stehen. Nach einem Remis in der zweiten Partie musste Aronian die beiden letzten Partien gewinnen, um in den Tiebreak zu kommen. Aronian gewann zwar die dritte Partie, musste sich aber im vierten Spiel mit einem Remis begnügen, da die französische Nummer 1 MVL sich durchsetzte.

Das Match zwischen Teimour Radjabov und Anish Giri stand von Anfang an auf Messers Schneide und ging nach vier Remis heute ebenfalls in den Tiebreak.

Radjabov setzte sich schließlich in der zweiten Blitzpartie durch und trifft nun im Halbfinale auf So. Carlsen wird gegen Vachier-Lagrave um einen Platz im Finale kämpfen. Die zweitägigen Halbfinals beginnen am Donnerstag ab 17:00 Uhr MEZ.

Opera ist der offizielle Browser der Tour und Titelpartner des Events, das mit einem Preisgeld von 100.000 Dollar dotiert ist.

Die Meltwater Champions Chess Tour, die von der Play Magnus Group organisiert wird, ist die erste vollständige Saison von Online-Schachevents auf höchstem Niveau.

Es umfasst neun reguläre und Major-Turniere, die in einem 300.000-Dollar-Finale gipfeln, das im September beginnt.

Alle Matches werden im Schnellschachformat mit Blitz- und „Armageddon“-Tiebreaks gespielt, falls nötig.

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch