April 23, 2021

Was Schach uns lehren kann…

Jan van Haasteren Das Puzzle des Schachclubs – 500 Teile

Was mir in unserer heutigen Gesellschaft auffällt, ist die enorme Polarisierung. Zunächst einmal muss ich zu allem eine Meinung haben (Brexit, Gesichtsmasken, Impfungen, globale Erwärmung, Homöopathie, Veganismus, ja, sogar zu Menschen…).

Außerdem muss diese Meinung sehr klar sein: Sie muss entweder weiß oder schwarz sein. Wenn ich sagen würde, dass ich in einem Thema sowohl Weiß als auch Schwarz sehe, aber vor allem viel Grau, dann werde ich laut Social Media von jeder Seite als engstirnig, egoistisch und idiotisch angesehen.

Und es geht sogar noch weiter: Wenn ich einmal als Schwarz- oder Weißseher für eine Sache stigmatisiert wurde, dann bin ich sofort ein Schwarz- oder Weißseher für alles. Gibt es die Grautöne nur in alten Filmen zu sehen? Nein, im Schach, dem Schwarz-Weiß-Spiel schlechthin, spielen die Grautöne zum Glück noch eine Rolle.

Es ist großartig, zwei Spieler zu sehen, die eine Stellung analysieren. Sie werden nicht jeden Zug einer schweren Analyse und Diskussion unterziehen: Die Spieler sehen sofort, dass bestimmte Züge keinerlei Einfluss auf den weiteren Ausgang der Partie haben. Außerdem sind wir, mit Ausnahme von Mattzügen, nur selten davon überzeugt, den besten Zug gespielt zu haben. Diese Unsicherheit kommt uns zugute, denke ich.

Ganz zu schweigen von der Schönheit der gemeinsamen Suche zweier Spieler nach der ‘Wahrheit’.
‘Hätten Sie das nicht spielen können?’
Ja, aber ich hatte Angst, dass Sie das spielen würden,
‘Oh, das hatte ich noch nicht gesehen.’

Natürlich haben wir im Schach heute eine Reihe von überragenden Wesen, die die Wahrheit haben, unsere Silikonfreunde. Einige Schachspieler schwören auf Fritz, andere auf Houdini oder Komodo und wieder andere glauben einfach, was Stockfish sagt. In jedem Fall, welchem höheren Wesen wir auch immer vertrauen, haben sie selbst dem eingebildetsten Schachspieler etwas Demut und einen Sinn für Perspektive beigebracht.

Schachspieler haben daher schon lange akzeptiert, dass es keinen Sinn hat, die ultimative Wahrheit in einer Stellung zu suchen. Wenn man gegen einen Menschen spielt, muss man nicht unbedingt die besten Züge spielen, um zu gewinnen, aber das wussten die Schachspieler schon, bevor die höchsten Wesen geschaffen wurden. Tal hat es uns immer wieder vorgemacht, und auch ein anderer ehemaliger Weltmeister, Boris Spassky, sagte, dass er in jeder Analyse verlieren könne, solange er die Partie gewinne.

Sollten nicht allein aus diesem Grund alle Menschen das Schachspiel erlernen? Gemeinsam mit dem Gegner, in aller Bescheidenheit und Friedfertigkeit, die Komplexität des Lebens auf dem Schachbrett zu ergründen und eine angenehme Zeit mit dem Gegner zu verbringen, egal ob er ein weißer oder schwarzer Zuschauer ist…

Nur ein Gedanke…

Philippe Vukojevic

Print Friendly, PDF & Email
Share this