Die Nachricht, dass der früher als Igors Rausis bekannte Spieler unter einem neuen Namen in die Schacharena zurückgekehrt ist, hat die Schachwelt schockiert. Chess.com sprach mit dem ehemaligen Großmeister, der jetzt den Namen Isa Kasimi verwendet, um mehr über den Charakter eines Schachbetrügers zu erfahren.

Rausis wurde 1961 in Komunarsk, einer kleinen Stadt in der Provinz Lugansk in der Ostukraine, geboren. Er interessierte sich ziemlich spät für Schach; Er war 14, als er anfing Fernschach zu spielen, bevor er sich dem normalen Schach zuwandte. Während seines Studiums in Sewastopol (Krim, Ukraine) begann er ernsthafter zu spielen und trat dem Pionierpalast von Simferopol bei.

Rausis erhielt eine medizinische Ausbildung und wurde als Neurologe ausgebildet. Er arbeitete in der Notaufnahme in Sebastopol und war Besatzungsmitglied eines Krankenwagens. “Eigentlich war es keine schwierige Arbeit. Sie hatten zwei, drei Anrufe pro Tag”, sagt er. “Sie sitzen und spielen Schach mit dem Fahrer.”

Obwohl er zu diesem Zeitpunkt ein ernsthafterer Schachspieler geworden war, verlagerte sich sein Interesse bald auf das Coaching. Er zog 1984 nach Lettland, wo er begann, die Jugendnationalmannschaft in Riga zu trainieren. Unter seinen Schülern war GM  Alexei Shirov .

Anschließend beendete er 1988 die Higher School of Trainers in Moskau. Ungefähr zu dieser Zeit, im Alter von 27 Jahren, erhielt er seine erste FIDE-Bewertung und 1991 wurde Rausis selbst Großmeister. Er hat Lettland bei drei Olympiaden vertreten ((1996, 1998 und 2002).

Rausis arbeitete als Trainer in vielen verschiedenen Ländern. Er verbrachte die Jahre 2003-2007 in Bangladesch und vertrat dieses Land in diesen Jahren auch als Spieler. Seit 2007 spielt er für die Tschechische Republik. 2018 erhielt er den FIDE Trainer Titel.

So weit, ist es gut. Oder nicht?

Weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email
0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x