Oktober 20, 2021

Das was uns Schachspieler trennt, ist unser gemeinsames Spiel?*

Schach – der einer spielt wie Mozart, der andere wie nach der ersten Stunde Blockflöten-Unterricht. Der eine kommt aus Teheran, der andere ist Priester, ein weiterer frönt dem Alkohol und siehe da, manche sind gar weiblich.

Liegen nun Welten zwischen uns oder ist die reine Liebe zum Spiel doch etwas, was uns verbindet? Entscheidet selbst und lasst euch von den Erzählungen dieser 75 liebenswerten Schachfiguren inspirieren.

FIDE sagt „Gens una sumus“ („Wir sind eine Familie“). In Corona-Zeiten können wir uns vielleicht bei Bedarf durchschummeln mit „Domus una sumus“ („Wir sind ein Haushalt“)!

An dieser Stelle ein Hallo an die Schachticker-Community und großen Dank an Franz, für sein Vertrauen und die Bühne, die er mir hier bietet, um meinen Senf mit euch zu teilen.

Viele Grüße aus Wien,
Kineke

__________
* „Was Deutschland und Österreich trennt, ist die gemeinsame Sprache.“ – Karl Kraus (angeblich)

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch