September 18, 2021

Über Rassismus: IM Watu Kobese

Südafrikas IM Watu Kobese. Foto: Siegfried Louw / Facebook.

Mit dem heutigen Interview mit IM Watu Kobese schließt Chess.com unsere Interviewreihe zum Thema Rassismus ab, in der die Erfahrungen von Schachspielern auf der ganzen Welt ausgetauscht werden und gefragt wird, was wir als Gemeinschaft tun können, um Rassismus und Ungleichheit zu bekämpfen.

Kobese ist ein 46-jähriger internationaler Meister aus Südafrika. Er ist dreimaliger nationaler Meister und zweimaliger Gewinner der South African Open. Jetzt ist er als Trainer aktiver als als Spieler und derzeit der Spieler mit  der Nummer vier in seinem Land, den er von 1992 bis 2018 zwölf Mal bei den Olympiaden vertreten hat.

Kobese  wuchs während der Apartheid auf, dem System der institutionalisierten Rassentrennung, das in Südafrika bis Anfang der neunziger Jahre bestand. Das Land wurde  politisch, sozial und wirtschaftlich von der weißen Minderheit der Nation dominiert.

Die Dinge änderten sich, als Nelson Mandela, der Vorsitzende des African National Congress (ANC), 1990 aus dem Gefängnis entlassen wurde. Ein Jahr später wurde die Apartheid-Gesetzgebung aufgehoben, und Mandela war von 1994 bis 1999 Präsident des Landes. Zwei Jahrzehnte später war die Das Erbe der Apartheid ist immer noch überall in der südafrikanischen Gesellschaft zu finden.

Weiterlesen auf chess.com

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch