November 29, 2022

Vishy Anand Interview: „Es ist ein Schock, dass die Leute dich plötzlich als Veteranen sehen.“

Vishy Anand. Foto: Maria Emelianova / Chess.com.

Der frühere Weltmeister und Legende, GM  Vishy Anand, spricht mit David Cox über den Wettbewerb mit der Elite im Alter von 50 Jahren. Die Auswirkungen der Technologie auf die Schachwelt und die Irritationen eine völlig neue Generation von Spielern zu haben.

Nachdem Anand 1988 Indiens erster Großmeister geworden war, duelliert er sich seit drei Jahrzehnten mit den Besten des Spiels. Es ist eine bemerkenswerte Langlebigkeit in einem Sport, der in der Elite zunehmend zu einem Spiel für junge Männer geworden ist.

Anand wurde in den 1980er Jahren als „Lightning Kid“ für seine schnelle Spielgeschwindigkeit als Teenager bezeichnet und hat sich als Spieler kontinuierlich weiterentwickelt. Dies zeigte sich am deutlichsten in seiner Bereitschaft, neue Technologien zu nutzen, als sich das Spiel durch die fortschreitende Computerleistung in den 2000er Jahren und darüber hinaus zu verändern begann.

Es half ihm, seinen großen Rivalen Vladimir Kramnik in seinem Weltmeisterschaftskampf 2008 zu vernichten , und ermöglichte ihm, an Weltmeisterschaften teilzunehmen die fast zwei Jahrzehnte auseinander lagen – gegen Garry Kasparov 1995 und Magnus Carlsen 2014.

Selbst im Alter von 50 Jahren ist Anand immer noch unter den Top 20 der Welt. Sein Sieg bei den Rapid-Weltmeisterschaften 2017 zeigt, dass er immer noch in der Lage ist, es mit den Besten aufzunehmen.

Weiterlesen auf chess.com

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский