Zeit für Mut – Mut zeigen! Menschlichkeit als wichtigster und oberster Königs-Wert

3 Antworten

  1. Paul Beckmann sagt:

    Kompliment Herr Kindermann!
    Ihnen ist ein wunderbarer Artikel gelungen. In fast allen Punkten finden sie meine ungeteilte Zustimmung.
    Es sollte aber auch nicht vergessen werden, zu welchem Preis wir den Wohlstand erarbeitet haben.
    Über die drohende Klimakatastrophe will ich gar nicht sprechen.
    Mir ist ein anderer Aspekt ebenso wichtig. Damit meine ich unser tägliches Miteinander. Für viele unserer Zeitgenossen
    zählt nur noch “schneller, weiter, besser, mehr”! Ein Bitte oder Danke schön gehören zu aussterbenden Begriffen. Nicht
    umsonst spricht man von der Ellbogen-Gesellschaft.
    Als Beispiel möchte ich den Schach-Ticker anführen. Dessen Verfasser, Franz Jittenmeier, bemüht sich seit Jahrzehnten
    den Schachliebhabern mit aktuellen Artikeln aus dem In- und Ausland ein bisschen Freude zu bereiten. Seine kostenfreien
    Beiträge werden von den vielen tausend Usern kommentarlos und wie selbstverständlich konsumiert.
    Wo bleibt die Anerkennung? Stattdessen muss er sich häufig Kritik gefallen lassen.
    Man sagt: In schweren Zeiten rücken die Menschen näher zueinander. Ich hoffe sehr, dass die Corona Krise zu mehr
    Solidarität, Hilsbereitschaft und Dankbarkeit führt! 

  2. Damien Peteani sagt:

    Hallo Herr Jittenmeier,

    ich äußere mich selten zu Artikeln und oft haben Sie wirklich gute Berichte geschrieben. Aber das empfand ich als äußerst dünn und kommentierungswürdig. Der Meinung von Karsten kann ich mich inhaltlich in keinster Weise anschließen. Was war da denn los?

    Nun aber zu Ihrem Artikel: Als wären Sie gerade auf einer Wolke der moralischen Erhabenheit und zeigen mit Ihren Finger angewiedert auf die Andersdenkenden.

    Ein etwas konstruierter Bericht. Ein “Königs-Wert” in der Überschrift macht noch lange keinen Schachartikel. Aber es muss ja auch nicht immer Schach sein. Ich fasse das Geschriebene kurz zusammen: Jeder der die Maßnahmen für nicht sinnvoll hält und auf die wirtschaftlichen Folgen hinweist, geschweige denn diese miteinander aufwiegt, kennt nicht den “Königswert der Menschlichkeit”. Die Maßnahmen schützen Menschenleben und geben den medizinischen aktuell anerkannten Stand der Wissenschaft wieder.

    Das unterstellt allen Andersdenkenden: Wer es anders sieht dem fehlt die Menschlichkeit (Das ist populistischer firlevanz). Machen Sie es sich bitte nicht so einfach in Ihrem Coronaweltbild. Ob es wirklich Menschenleben schützt wird sich erst noch zeigen. Das der Lockdown in jeder Lebenslage Menschenleben bewahrt ist klar: Weniger Verkehrstote, Infektionen, Unfälle etc. Aber so wollen wir doch nicht leben. Menschlichkeit gibt es nicht nur im Bezug auf die Risikogruppen, sondern auch auf die Kinder, die Wochenlang nicht auf Spielplätze konnten, auf die Ladenbesitzer die Ihrer Existenz beraubt werden, auf die ganzen auf Grund von Isolation psychisch erkrankten… usw.

    Wie Sie bestimmt wissen gibt es nicht “den” Stand der Wissenschaft. Und wie Sie auch sicher wissen, sind sich selbst die Virologen in Ihren Maßnahmen nicht einig.
    Meinungspluralismus ist in Deutschland nicht sonderlich hoch angesehen. Eine andere Meinung war aber schon immer eine Chance die eigenen Ansichten zu reflektieren und zu optimieren.
    Ich hoffe, dass Sie meine Zeilen nicht mit einem “solchen Blödsinn” kommentieren und danke Ihnen, trotz anderer Ansicht, für die Zeit, die Sie sich zum verfassen dieses Artikels genommen haben.

  3. Franz Jittenmeier sagt:

    Besonders diejenigen, die ihren vollen Namen nicht angeben und die Zeit haben einen solchen Blödsinn zu schreiben, sind besonders gefährdet.