Januar 21, 2022

Mit Anand an die Tabellenspitze

Das Wochenende vor seinem 50. Geburtstag war eine schöne Gelegenheit für Visvanathan Anand, sich daheim im Kreis der Familie zurückzulehnen, noch einmal die Gästeliste und die Menüfolge für die anstehenden Feier durchzuschauen, vielleicht an seiner Ansprache zu feilen. Es wird ja nicht nur ein Geburtstag gefeiert, sondern eine Karriere, wie es sie im Schach kaum einmal gegeben hat. Anstatt sich zurückzulehnen, hat sich Anand dafür entschieden, auch am Wochenende weiter an der Karriere zu basteln. An beiden Tagen saß Vishy für seine Baden-Badener am Brett und trug 1,5 Punkte dazu bei, dass der Serienmeister schon nach vier Spieltagen alleine verlustpunktfrei an der Tabellenspitze steht.

Hamburg
SC Viernheim – SG Turm Kiel 4,5:3,5
Aachener SV – Hamburger SK 1,5:6,5

David Anton, Spitzenmann der Viernheimer, hätte sich neulich auf der Isle of Man beinahe für das Kandidatenturnier qualifiziert. Aber wie stark der Spanier auch sein mag, an diesem Sonntag trieb sein Schach den Viernheimer Mitspielern den Schweiß auf die Stirn. Früh und sehenden Auges begab sich Anton auf ebenso unerforschtes wie heikles Terrain. Auf Seiten der Kieler nahm Ivan Cheparinov den Fehdehandschuh auf, steckte einen Turm (!) ins Geschäft, um dafür Antons König dauerhaft in der Mitte festzunageln. Es folgte die spektakulärste Partie des vierten Spieltags, die lange danach aussah, als könne Anton kaum überleben. Aber das tat er, und so feierten seine Viernheimer einen hart erkämpften Sieg über starke Kieler.

Weiterlesen auf der Seite der Schach-Bundesliga

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch