Wie ich fast mein zweites Autogramm von Garri Kasparow bekam