Januar 19, 2021

Padua besiegt am Schlusstag Alkaloid im direkten Duell mit 3,5:2,5 und gewinnt den Vereins-Europacup 2020 in Ulcinj. In einem ausgeglichen Match gelingt der Siegpunkt dem einzigen heimischen Spieler der beiden Mannschaften, der im Finale eingesetzt wurde, dem Italiener Daniele Vocatura. Er gewinnt mit Schwarz gegen Vladislav Kovalev. Die Silbermedaille geht an Novy Bor, den Klub von Markus Ragger, dank eines 4:2 Sieges gegen Moskau. Ragger bleibt wie bei der Team-EM ungeschlagen und holt dreieinhalb Punkte aus sechs Partien. Dritter wird Mednyi Vsadnik mit einem 5:1 Kantersieges gegen Promorsky District. Einen Punkt dahinter tummeln sich 10 Mannschaften mit 10 Punkten angeführt von Alkaloid, der Nummer Eins der Setzliste.

In dieser Gruppe hätte auch Feffernitz landen können. Österreichs Meister verliert aber gegen Vugar Gashimov überraschend chancenlos mit 1:5. Die Nationalspieler Peter Schreiner und Andras Diermair holen jeweils vier Punkte aus sieben Partien bei Eloleistungen von 2473 bzw. 2434. Simon Pacher, der dritte Österreicher im Team, muss sich mit zwei Punkte begnügen. Am Spitzenbrett überzeugt Nijat Abasov mit fünfeinhalb Punkten.

Im Frauenbewerb sichert sich Nona ungeschlagen mit 11 Punkten den Titel vor den Favoriten Kiew und Monte Carlo. In der Schlussrunde genügen den Georgierinnen vier rasche Punkteteilungen um die Konkurrenz auf Distanz zu halten. (wk, Foto: Turnierseite)

TurnierseiteErgebnisse bei Chess-Results

Quelle:

Print Friendly, PDF & Email