Wie Schach auch ohne Magnus Carlsen spannend werden soll