Interview mit Elisabeth Paehtz

Elisabeth Paehtz – Foto: Offizielle Seite

Elisabeth Paehtz, eine in Erfurt geborene Meisterin, als es noch zwei Deutschland gab, hat eine lange Liste von Erfolgen. Mit 9 Jahren gewann sie die Deutsche U-11-Meisterschaft, den Deutschen Meister 1999, den Weltmeister 2002 und den Junioren-Weltmeister 2004. Seitdem verfolgt sie eine internationale Karriere.

Georges BERTOLA: Du bist in der DDR geboren, hast du irgendwelche Erinnerungen an den Mauerfall von 1989?

Elisabeth PAEHTZ: Nein, ich habe keine konkreten Erinnerungen. Als Kind habe ich die politische Situation mit Ost- und Westdeutschland nicht verstanden.

G.B. Dein Vater, Thomas Paehtz, war dein erster Trainer, er war ein GM aus Ostdeutschland, ist er noch aktiv?

E.P. Nein, er ist ein Profispieler, der seine Karriere nach der letzten DDR-Meisterschaft 1990, nach dem Mauerfall, eingestellt hat. Danach trainierte uns mein Vater mit meinem Bruder und 3 anderen jungen Leuten in regelmäßigen Sitzungen dreimal pro Woche.

G.B. Ist Ihr Beruf ein Schachspieler oder üben Sie andere Aktivitäten aus?

E.P. Derzeit bin ich wahrscheinlich die einzige professionelle Spielerin in Deutschland.

G.B. Ich habe gehört, dass deine Beziehung zum Deutschen Verband nicht sehr gut ist, du wirst nicht mehr unterstützt?

E.P. Es war schwierig wegen einer Person, die heute nicht mehr aktiv ist. Das größte Problem für mich war, dass Frauen anders behandelt wurden als Männer. Ich kämpfe für diese Sache: die Gleichbehandlung von Männern und Frauen. Schließlich ist es mir gelungen, und im nächsten Jahr werden die Bedingungen für Frauen besser sein.

G.B. Kann eine Frau heutzutage vom Schach leben?

E.P. Es kommt darauf an, woher wir kommen. Wenn ich eine Indianerin wie Harika Dronavalli oder Tania Sachdev gewesen wäre, wäre es anders, weil sie Sponsoren haben. Es ist einfacher, Geld zu verdienen in einem Land, in dem Schach im Gegensatz zu Deutschland sehr beliebt ist. Ich nehme an einigen Teammeisterschaften teil, manchmal gewinne ich Turniere, das hilft mir.

G.B. Wie haben Sie die Dominanz chinesischer Spieler in den letzten Jahrzehnten erlebt und wie erklären Sie sie?

E.P. Die Chinesen haben ein ganz besonderes System, um Talente zu finden, Kinder von ihren Eltern zu trennen, um sie nach Peking (Peking) zu bringen und sie 6 Stunden am Tag am Schach arbeiten zu lassen. Auf diese Weise entstehen sehr starke Spieler. Das ist in Deutschland oder Frankreich nicht der Fall, nehme ich an. Es ist schwierig, das Niveau der Spieler in Ländern zu entwickeln, die dem Sport und insbesondere dem Schachspiel keine große Bedeutung beimessen.

G.B. Was halten Sie von den Initiativen des derzeitigen FIDE-Präsidenten Dvorkovitch zur Verbesserung von Frauenwettbewerben?

E.P. Dvorkovitch hat das System geändert und ich freue mich darüber. Zuvor hatten wir einen solchen Punkt erreicht, dass es keine Turniere mehr gab. Die Situation war für das weibliche Schachspiel kompliziert. Er ist angekommen, die Dinge ändern sich und alle scheinen zufrieden zu sein.

G.B. Heute, was sind deine Ambitionen?

E.P. Ich möchte in die Top Ten zurückkehren. Emotional bin ich nicht sehr stabil. Wenn ich mir Sorgen mache, werden meine Ergebnisse beeinträchtigt, zum Beispiel Konflikte mit meinem Verband. Dieses Problem, das gelöst wurde, hoffe ich mehr Selbstvertrauen zu finden und die 2500 Elo Punkte Marke wieder zu überschreiten.

G.B. Können Sie eine Persönlichkeit aus der Schachwelt nennen, die Sie markiert hat?

E.P. Ich habe eine große Bewunderung für Judit Polgar, die beste Spielerin aller Zeiten. Sie ist immer ein ausgeglichener und bescheidener Mensch geblieben. Seitdem sie aufgehört hat zu konkurrieren, arbeitet sie mit ihrem Namen und ihrer Erfahrung auf brillante Weise weiter für das Schachspiel. Was Judit für das Schachspiel tut, ist einzigartig.

G.B. Was findest du am spannendsten an dem Spiel?

E.P. Ich mag Schach, weil jedes Spiel anders ist und seinen eigenen Charakter hat. Das Problem ist, dass man, wenn man gewinnt, sehr, sehr glücklich sein und völlig zerstört verlieren kann. Es gibt so viele Emotionen, dass es den Eindruck erweckt, voll zu leben. Es ist süchtig machend, fast wie eine Droge…..

G.B. Wer ist Ihrer Meinung nach der beste Spieler in der Geschichte Deutschlands?

E.P. GM Robert Hübner.

G.B. Wie findet man die Formel der “Karpov Trophy”, gibt es einen zusätzlichen Anteil an einem gemischten Turnier?

E.P. Ich mag diese gemischten Turniere, bei denen ich gegen sehr starke Spieler wie Bacrot oder Amin spielen kann. Wenn es dir gelingt, gegen einen von ihnen zu gewinnen, gibt es dir starke Empfindungen und das Gefühl, dass du nicht so schlecht spielst. Der Sieg in meinem ersten Spiel gegen Bassem war sehr vorteilhaft für mein Selbstvertrauen.

Aus dem Französischen übersetzt von Deepl-Übersetzer

Spiel gegen Bassem – Der Ägypter ist der stärkste arabische und afrikanische Spieler in der Geschichte. Bisher ist er der erste und einzige Champion dieser “zwei Welten”, der es geschafft hat, die Messlatte von 2700 Elo-Punkten zu überschreiten.

Quelle: Offizielle Seite

 

Print Friendly, PDF & Email

3 Antworten

  1. Thorsten Manntheuffel sagt:

    Was für ein fürchterliches Übersetzungsprogramm. Ich gehe mal davon aus, dass das Interwiev auf englisch gegeben und schlecht übersetzt wurde. Oder kann E.P. nicht Indern von Indianern unterscheiden?

    • Franz Jittenmeier sagt:

      Es ist für mich immer eine große Freude derartige Kommentare zu lesen. Da macht doch eine ehrenamtliche Arbeit doppelt Spaß. Dabei ist es so einfach eine nette Formulierung zu finden. Ich empfehle die JA/ABER-Methode.

  2. Hans sagt:

    “Ich kämpfe für diese Sache: die Gleichbehandlung von Männern und Frauen”,sehr amüsant.Frauen können alle Männerwettkämpfe spielen,Männer umgekehrt nicht.Warum soll es beim Schach überhaupt Unterschiede geben?Der einzige Grund wäre daß sie den Männern geistig nicht gewachsen sind,doch welche Frau würde das unterschreiben?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.