November 28, 2020

VINCENT KEYMER IM INTERVIEW

Vor einer Woche hat unser Kaderspieler Vincent Keymer beim Turnier auf der Isle of Man seine dritte Großmeisternorm erzielt und ist mit seinen 14 Jahren nun der jüngste Großmeister, den es in Deutschland je gab. Im ersten Interview danach erzählt er, wie er mit dem großen öffentlichen Interesse an seiner Person umgeht und warum Peter Leko genau der richtige Trainer für ihn ist.

Ganz Schach-Deutschland guckt auf Dich – nicht erst seit Deinem Großmeistertitel. Bekommst Du davon viel mit? Beschäftigt Dich das?

Das große Interesse freut mich sehr. Ich denke, dass ich bei weitem nicht alles mitbekomme, was geschrieben wird. Aber natürlich sehe oder lese ich hin und wieder etwas. Es erstaunt mich immer wieder, wie viel Aufmerksamkeit ich mit Schach erreichen kann, wo doch viele sagen, dass Schach in der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen wird. Dabei geht es mir ja gar nicht um die Aufmerksamkeit, sondern ich mache Schach, weil es mir wichtig ist und ich große Freude daran habe.

Wie sehen Deine Zukunftspläne aus? Wie weit planst Du voraus?

Meine aktuelle Planung reicht nicht mal ein halbes Jahr weit. Dadurch bin ich offen für relativ spontane Entscheidungen was Turniere angeht.

Wie sind die Reaktionen Deiner Klassenkameraden auf Deine Erfolge?

Inzwischen bin ich in der Oberstufe und dem Kurssystem angekommen, habe aber zu vielen ehemaligen Klassenkameraden noch guten Kontakt. Gelegentlich werde ich angesprochen, wenn es Medienmeldungen über mich gibt. Ansonsten ist es schon lange Normalität, dass ich öfter in der Schule fehle und mich dann meistens nach einem Turnier nach den Unterrichtsinhalten erkundige.

Man hört, es habe eine Veränderung in Deinem Umfeld gegeben. Worum ging es da?

Ja, es gibt eine kleinere Veränderung in meinem Team. Hans-Walter Schmitt, der für den Kontakt zu meinem Sponsor GRENKE zuständig war, hat im Juni das Team verlassen. Diese Zeit war für mich unruhig und anstrengend. Ich hoffe, dass jetzt wieder Ruhe einkehrt und die Situation stabil bleibt.

Weiterlesen auf der Seite des DSB

Print Friendly, PDF & Email
Share this