„Glücklich und erleichtert“: Vincent Keymer im Gespräch