Drei Großmeister für Fabiano

Schwere Zeiten für große Schachnamen: bei der 20.Auflage des Harzburger Opens konnte kein Fabiano an die glamourösen Vorstellungen der Vorjahre anknüpfen und die Bergwertung im großen Harzer Jubiläumsturnier für sich entscheiden.

Fabiano Caruana (leider verhindert durch ein etwas nordseenäher gelegenes Turnier) verpasste letztlich die Preisränge ebenso knapp wie Fabiano Brinkuana (Werder Bremen), und auch der strahlende Sieger der beiden Vorjahre, Harz-Open-Lichtgestalt Fabiano Stotyuana vom Schachklub Nordhorn, vermochte diesmal nicht entscheidend in das Titelrennen einzugreifen.

Doch welch’ Wunder auch – schließlich hatten zum runden Turniergeburtstag drei sehr renommierte Schachfachkräfte ihren Hut in den auf 261 Höhenmetern gelegenen Ring geworfen, GM Oleg Korneev (RUS), GM Vladimir Epishin (RUS) und GM Vadim Malakhatko (RUS? nein, Belgien). Und wie so oft in der Schachgeschichte waren die Russen wieder stärker und teilten letztlich verdientermaßen die ersten drei Preise unter sich auf:

Platz 1: Oleg Korneev, 6,5 Punkte

Platz 2: Vadim Malakthatko, 6,5 Punkte

Platz 3: Vladimir Epishin, 6,5 Punkte

Als Harzburger Titelträger steht Fabian(o) Stotyn in einer langen ehrenvollen Reihe von Schachgroßmeistern, die ebenfalls Sieg und Pokal von dannen tragen konnten. Der Jugoslawe Vasja Pirc gewann 1938 die erste Auflage vor Efim Bogoljubov, ein Jahr später siegte Erich Eliskases (Österreich!), und später unter anderem dann Carl Ahues (1946), Mikhail Iwanov (2002, 2014 und 2016), Aleksandr Karpatchev (2003), Henrik Teske (2004),  Viesturs Meijers (2007 und 2009) sowie Lev Gutman (2008).
Klangvolle Namen!, und doch ist Schachmeister Stotyn, verdienter Meister der Jahre 2017 und 2018, im gesamten uns bekannten Universum der einzige Spieler, der jemals seinen Titel beim Harzburger Open zu verteidigen vermochte. Chapeau!

 

Ratsvorsitzender Udo Raders, dann Oleg Korneev, Vladimir Epishin und Vadim Malakthatko

It’s lonely at the mountain top: GM Malakhatko allein am Spitzenbrett

Bester Vertreter der norddeutschen Tiefebene wurde Kilian Böhning vom SK Hagen (bei Osnabrück, Platz 5), direkt hinter dem offiziellen Gesandten des Rheinlandes, FM Vinzent Spitzl aus Düsseldorf, der seine Sache durchgängig sehr souverän und gut machte.

Das Turniergericht wurde bei der doppelrundigen Veranstaltung auch im Jahr 2019 vielfach aufgerufen. Als beliebtetes Turniergericht erwies sich dabei an allen fünf Turniertagen die klassische Currywurst, dicht gefolgt von auch von mir sehr favorisierten und beinahe schon hübsch vegetarischen Grünkohl mit Kartoffeln.

Wer wollte, konnte die Nachmittagsrunde gar mit Schachkaffee und -kuchen abrunden, in Kombination erhältlich zu sehr fairen 3,-€. Man kann wie immer den Einsatzkräften am Büffet als auch den Ausichtern insgesamt nicht genug danken – ohne ehrenamtliche Arbeit geht bei so einer Veranstaltung ja nichts, und was wäre so ein Schachturnier ohne etwas Nahrung und Kaffee für Leib und Seele? Man möchte sich das gar nicht näher ausmalen.

Open-Team Bad Harzburg! Foto: Turnier-Homepage

Gleich den drei bereits erwähnten Fabianos war auch mir das Turnierglück nicht durchgängig hold. Der Höhenmesser zeigte bei mir am Ende der Kompetition 5,5 Punkte über Normal-Null an, und damit war ich vermutlich schon sehr sehr gut bedient.

Trotz einiger Verfehlungen zu Beginn kletterte ich zwar zwischenzeitlich auf 4 Punkte aus 5 Runden, in der 6. und 7. Bergetappe jedoch verlor ich an Höhe, da sich meine Gegner Christian Hartogh aus Lehrte und GM Malakhatko aus BEL nur als bedingt friedliebend erwiesen und mir eineinhalb von zwei möglichen Punkten abluchsten.

Doch sei es drum – insgesamt fuhr ich zufrieden und mit neuen Erkenntnissen nach Hause und weiß jetzt, woran ich arbeiten muss, um es doch noch in die Weltspitze zu schaffen.

Zum Auftakt ganz verheißungsvoll für Schwarz: Malakthatko – Steffens

Zum Ende hin dann lagen die Chancen dann eher bei Weiß

Willkommen im Königreich

Meine Reise in und durch den Harz führte mich abschließend noch in das Königreich zu Romkershall, eine formidable Lokalität unmittelbar am Flusslauf der Oker gelegen – hier wurde 1988 die Monarchie ausgerufen (echt wahr), so dass sich die Woche beim königlichen Spiel mit zwei Nächten in einem beinahe echten und angenehm kuriosen Königreich abrunden ließ. Glück auf!

Turnier-Homepage

Ein Beitrag von:

Olaf Steffens

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.