Das wird eng: Grand Prix in der Philharmonie?

Beim Grand Prix in Hamburg ist schon vor Beginn des Turniers die Zeitnot ausgebrochen. In sechs Wochen soll es losgehen, Anfang November, aber die Organisation ist von so vielen Querelen begleitet, dass die Veranstaltung immer noch nicht eingetütet ist. Während die Funktionäre um Zimmer und Kontingente feilschen, beschweren sich schon die ersten Spieler, weil sie planen wollen und dafür Verlässlichkeit brauchen. Besucher des Turniers, die sich gerne ein Ticket sichern würden, gucken derweil in die Röhre

Außenansicht des voraussichtlichen Schauplatzes des Grand Prix Anfang November.

Bis vor ein paar Tagen galt der „Kuhstall“ als wahrscheinlichste Veranstaltungsstätte, ein Etablissement an der Reeperbahn, das sich selbst als „Party Location“ bezeichnet. Das scheint nun vom Tisch zu sein. Stattdessen wird aller Voraussicht nach die Elbphilharmonie zum Schauplatz des Grand Prix, dessen Teilnehmer um einen Platz im Kandidatenturnier 2020 in Jekaterinenburg streiten.

Bevor die Spieler ihre Kemenaten zugewiesen bekommen, müssen die Suiten an die Funktionäre verteilt sein. Auch das ein Grund, warum noch nicht gebucht, beschlossen und eingetütet ist. (Fotos(2): The Westin)

Nicht der Saal der Elbphilharmonie steht zur Debatte, der ist auf Jahre hinaus ausgebucht, aber im „The Westin“ ist noch ein wenig Platz, dem Hotel in der Elbphilharmonie. Dort stehen mehrere Tagungsräume und etwas mehr als 600 Quadratmeter Veranstaltungsfläche zur Disposition. Viel ist das nicht, aber könnte reichen. Gebucht und beschlossen ist nach Informationen dieser Seite noch nichts, aber es zeichne sich ab, dass es darauf hinausläuft, heißt es.

Weiterlesen auf der Seite “Perlen vom Bodensee”

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.