Spiel, Schach und Sieg in Baden-Baden

2. Offene Schachtennis-Weltmeisterschaft – Erstmals mit Seniorenturnier

Es ist bereits die 9. Auflage des Events, das seit 2011 alljährlich Könner und zunehmend auch Prominenz in die Kurstadt lockt, sich der Herausforderung zu stellen, Denkstrategie und Feinmotorik erfolgreich zu kombinieren. Eine Teilnehmerzahl am Limit von 40, gepaart mit der Steigerung des »Promifaktors«, ließen die Turnierleitung nach deutschen und europäischen Meisterschaften nunmehr bereits die 2. Offene Schachtennis-Weltmeisterschaft am 2. bis 4. August d.J. ausschreiben. Spieler aus mehr als zehn Verbänden, darunter aus Brasilien und den USA, unterstreichen diesen hohen Anspruch. Zusätzlich zur Hauptveranstaltung findet heuer erstmals ein reines Seniorenturnier statt.

Zwei Sportarten, die augenscheinlich unterschiedlicher nicht sein können, nämlich Tennis und Schach, verbindet bei näherer Betrachtung die Anforderung an hohe Konzentrationsfähigkeit gepaart mit kühler Strategie einschließlich taktischer Finessen.

Auch in diesem Sommer findet das außergewöhnliche Event – an beiden Enden der Lichtentaler Allee – auf der Clubanlage des Tennisclubs Rot-Weiß Baden-Baden sowie in den Räumen des Kulturhauses LA8 statt.
Organisiert wird das Turnier in Kooperation mit dem Schachzentrum Baden-Baden unter Federführung von Yaroslav Srokovski, der – neben seiner Schachtrainertätigkeit auf Topniveau – beim Tennisclub Rot-Weiß in den Mannschaften Herren 50 und der neuen Herren 40 II spielt.

Für ihn ist das Turnier fast ein Familienereignis: Neben seiner Frau Ekaterina Borulya, Schach-Großmeisterin (WGM), hat Schachprominenz ihr Kommen zugesagt. Neben Titelverteidiger GM Laurent Fressinet(FRA) heuerten auch Schachgroßmeister Sebastian Maze sowie der aus São Paulo anreisende Sieger von 2016 und »echte Brasilianer«, Ricardo de Amorim Schut an. Der Ex-Tennisprofi verfügt über eine Schach-Wertungszahl oberhalb der Meisterklasse.

Das Seniorenturnier beehrt der bekannte Kabarettist Matthias Deutschmann aus Freiburg, in Schachkreisen auch als »Die Stimme« des Schachprogramms »Fritz« aus dem Hause Chessbase bekannt.
Als weiblichen Stargast konnte die Turnierleitung erneut die russische Schachgroßmeisterin und Weltmeisterin von 2008 bis 2010, Alexandra Kostenjuk verpflichten.

Ausgetragen wurde das Turnier in folgendem Modus: Am Samstag, 3. August wird Tennis gespielt. Die erste Runde beginnt um 10 Uhr und sieben Runden sind insgesamt geplant. Am darauffolgenden Sonntag wird dann Schach ebenfalls in sieben Runden gespielt. Die Siegerehrung ist für 16.00 Uhr angesetzt. Der Sieger erhält ein Preisgeld von 800 Euro, der Zweitplatzierte 600 und beide Halbfinalisten je 300 Euro. Daneben winken Jugend- und Seniorenpreise.

Gerhard Georges.

Offizielle Seite

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.