September 25, 2021

JUGEND-EM – ZWISCHENBERICHT AUS BRATISLAVA

Die deutsche Delegation in Bratislava (by Reinhard Depping)

Nachdem die Anreise der deutschen Delegation bis auf kleinere Probleme bei den Wien-Fliegern geklappt hatte, fieberten unsere Starter dem Rundenbeginn entgegen. Vor der ersten Runde gab es das übliche Captains-Meeting mit allen Regularien für Spieler, Trainer und Eltern.

Als wichtigste Besonderheiten kann man die angewandten Anti-Cheating-Regeln, wie Verbot von Uhren und eigenen Stiften, sowie die Kontrolle jedes Spielers beim Verlassen(!) der Halle nennen. Ein wohlüberlegter Zeitpunkt. Was zum Anfang mit all den platzsuchenden Eltern, den motivsuchenden Fotografen und den selfie-schießenden Trainern noch undenkbar wäre, erweist sich hier in Bratislava beim Rausgehen als perfekter Moment. Dass die Kontrollen tatsächlich streng durchgeführt werden, können einige unserer Teilnehmer bezeugen. Gefunden wurde bisher noch nichts.

Als witzige Episode sei die Präsentation des vor 250 Jahren gebauten „Schachtürken“ erwähnt. Konstruiert wurde dieser von Wolfgang von Kempelen, der in Bratislava, dem damaligen Pressburg geboren wurde. Es handelt sich quasi um das Cheating Modell 1.0 im Schach. Hendrik Hoffmann formulierte es so: „Kleine Menschen mussten in die Maschine kriechen, damit die Maschine Menschen besiegt. Heutzutage verkriechen sich einige Menschen mit den kleinen Maschinen um andere Menschen zu besiegen.“

Weiterlesen auf der Seite des DSB

 

http://www.europechess.org/r3-report-european-youth-chess-championship-2019/

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch